Willkommen am !

Am Bremer Institut für Messtechnik, Automatisierung und Qualitätswissenschaft (BIMAQ) forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an neuartigen modellbasierten, dynamischen Messsystemen für die Untersuchung und Optimierung von Fertigungs- und Strömungsprozessen. Die Kernkompetenz des BIMAQ ist die Messtechnik, die für die Lösung technischer und gesamtgesellschaftlicher Herausforderungen eine Schlüsseldisziplin darstellt.

Ein Forschungsschwerpunkt ist die ganzheitliche Untersuchung optischer Messsysteme an den Grenzen der Messbarkeit, von deren Konzipierung, Modellierung, Entwicklung und Charakterisierung bis zur Anwendung. Dies beinhaltet sowohl interdisziplinäre Grundlagen- als auch anwendungsnahe Forschungsarbeiten zu den Messmethoden und deren Anwendungen, insbesondere für den Fortschritt bei technischen Prozessen, Großverzahnungen und Windenergieanlagen.

Aktuelles


Workshop "Modellbasierte, dynamische Messsysteme - Messen, was messbar ist, und messbar machen, was noch nicht messbar ist"

Am 29. Juni 2017 fand der Workshop "Modellbasierte, dynamische Messsysteme - Messen, was messbar ist, und messbar machen, was noch nicht messbar ist" am BIMAQ statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung konnte Professor Fischer, der seit 1. August 2016 das Institut und das Fachgebiet Messtechnik, Automatisierung und Qualitätswissenschaft leitet, den Jahresbericht 2016/2017 vorstellen und auf 10 Jahre BIMAQ verweisen. Reges Interesse fanden auch die Führungen durch die Labore des Hauses, wie das Labor für Inside-Sensoring, das Labor für geometrische Messtechnik, das Labor für optische Messtechnik und das Labor für Thermografie.

BIMAQ meets IWES - Zu Besuch beim Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik

Das IWES in Bremerhaven hat auf dem Sektor der Windenergie einiges zu bieten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BIMAQ wurden beim Besuch des IWES am 21. Juni 2017 auch nicht enttäuscht. Auf eine umfassende Einführung durch die Geschäftsstellenleiterin IWES Nordwest, Frau Dr. Wagenknecht, folgte eine Führung durch die Rotorblatthalle und den Gondelprüfstand.

In der Rotorblatthalle konnten sich die Besucher über die weltweit einmalige Testinfrastruktur für Rotorblätter bis ca. 90 Meter Länge mit zwei parallel betriebenen Einspannvorrichtungen informieren. Eindrucksvoll wurde bei einem aktuell eingespannten Rotorblatt demonstriert, wie bei einem einachsigen dynamischen Ermüdungstest das Rotorblatt mit Hilfe eines servo-hydraulischen Zylinders belastet wird.

Nach einer kurzen Fahrt zum Standort des Gondelprüfstands des IWES (DyNaLab - Dynamic Nacelle Testing Laboratory) wurden die Besucher über den Aufbau und die Funktion des Prüfstandes informiert und anschließend durch den Gondelprüfstand geführt. Dieser großtechnische Prüfstand für komplette Gondeln von Windenergieanlagen beeindruckte - erstmals wurde 2015 ein solcher Prüfstand in dieser Größenordnung in Betrieb genommen und bietet allen Anlagenherstellern ein realitätsnahes Testumfeld im Multimegawattbereich.

Für die interessanten Einblicke danken wir dem IWES herzlich.

Aufnahme in den MAPEX-Verbund Bremen

In seiner Sitzung am 29. August 2016 hat der Sprecherrat Prof. Fischer als Principal Investigator in das MAPEX Center for Materials and Processes aufgenommen. Der MAPEX-Verbund vertritt mit seinen drei Kernbereichen Materialien, Technologien und Methoden einen der Wissenschaftsschwerpunkte der Universität Bremen.